Ärzte

_MG_3218

 

PD Dr. med. Dr. med. dent. Heidrun Schaaf

_MG_3160

Lebenslauf

1983 – 1992 St. Lioba Gymnasium Bad Nauheim

1992-1993 Studium Mathematik, Biologie, Justus-Liebig-Universität Gießen

1993 -1998 Studium Zahnheilkunde, Justus-Liebig-Universität Gießen

1999 – 2004 Studium Humanmedizin, Justus-Liebig-Universität Gießen

28.08.1998 Approbation als Zahnärztin

01.10.2004 Approbation als Ärztin

 

2000 Promotion zur Dr. med. dent.

Thema: Postoperatives Wundmanagement nach Osteotomie dritter Molaren des Unterkiefers

2007 Promotion zur Dr. med.

Thema: Einfluss von plättchenreichem Plasma (PRP) in der präimplantologischen Kieferosteoplastik

2002 Fachzahnärztin Gebietsbezeichnung Oralchirurgie

2008 Fachärztin für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

2010 Zusatzbezeichnung Plastische Operationen

2010 EBOMFS Fellow to the European Board of Oro-  Maxillofacial Surgery (Europäischer Facharzt)

2007 Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie

2011 Tätigkeitsschwerpunkt Operative und Ästhetische Parodontologie

2011 Habilitation für das Fach Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

Thema: Entwicklung standardisierter fotografischer Verfahren in der kraniofazialen Behandlung

 

 

12.1998 – 03.1999 Abteilung für Oralchirurgie, Zahnklinik, Justus-Liebig-Universität Gießen

04.1999 – 2007 Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Justus-Liebig-Universität Gießen, Assistenzärztin, Fachärztin

01.01.2007 – 2012 Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Justus-Liebig-Universität Gießen, Dienststellung Oberärztin

2008-2011 Leiterin Funktionsbereich der Abteilung Craniofaziale für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie Gießen

 

seit 2004 Lehrtätigkeit an der Justus-Liebig-Universität Gießen Fachbereich Human- und Zahnmedizin

seit 2007 Referentin der Fortbildungsakademie Zahnmedizin Hessen der Landeszahnärztekammer

Lehr- und Schulungstätigkeit für das Fach Implantologie

Mitglied der Fachgesellschaften

DGMKG          Deutsche Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie

DGI                 Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e.V.

BDO               Bund deutscher Oralchirurgen

EACMFS         European Association for Cranio-Maxillo-Facial Surgery

AgLKG             Deutscher Interdisziplinärer Arbeitskreis für Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten/Kraniofaziale Anomalien

Ärztinnenbund Gießen

Qualitätszirkel Zahnärztinnen Kreis Gießen

Wissenschaftliche Publikationen

Estimation of legal age using calcification stages of third molars in living individuals. Streckbein P, Reichert I, Verhoff MA, Bödeker RH, Kähling C, Wilbrand JF, Schaaf H, Howaldt HP, May A.Sci Justice. 2014 Dec;54(6):447-50. doi: 10.1016/j.scijus.2014.08.005. Epub 2014 Sep 16.

Horizontal alveolar ridge augmentation using autologous press fit bone cylinders and micro-lag-screw fixation: technical note and initial experience. Streckbein P, Kähling C, Wilbrand JF, Malik CY, Schaaf H, Howaldt HP, Streckbein R. – J Craniomaxillofac Surg. 2014 Jul;42(5):387-91. doi: 10.1016/j.jcms.2014.01.011. Epub 2014 Jan 14.

Non-linear 3D evaluation of different oral implant-abutment connections. Streckbein P, Streckbein RG, Wilbrand JF, Malik CY, Schaaf H, Howaldt HP, Flach M.- J Dent Res. 2012 Dec;91(12):1184-9. doi: 10.1177/0022034512463396. Epub 2012 Oct 8.

Clinical classification of infant nonsynostotic cranial deformity. Wilbrand JF, Schmidtberg K, Bierther U, Streckbein P, Pons-Kuehnemann J, Christophis P, Hahn A, Schaaf H, Howaldt HP. – J Pediatr. 2012 Dec;161(6):1120-5. doi: 10.1016/j.jpeds.2012.05.023. Epub 2012 Jun 23.

Objectification of cranial vault correction for craniosynostosis by three-dimensional photography. Wilbrand JF, Szczukowski A, Blecher JC, Pons-Kuehnemann J, Christophis P, Howaldt HP, Schaaf H. – J Craniomaxillofac Surg. 2012 Dec;40(8):726-30. doi: 10.1016/j.jcms.2012.01.007. Epub 2012 Feb 23.

 

Dr. med. Dr. med. dent. Heiko Kerkmann

Dr. Dr. H. Kerkmann

Lebenslauf

Geboren in Mülheim an der Ruhr

1995 – 2002 Studium der Humanmedizin in Gießen
2002 – 2006 Studium der Zahnmedizin in Gießen
2002 – 2011 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Universitätsklinikum Gießen, Abteilung Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie, Direktor Prof. Dr. Dr. Hans-Peter Howaldt
2005 Promotion zum Dr. med.
2007 – 2011 Hygienebeauftragter Arzt des Zentrums für Zahn-, Mund-, Kieferheilkunde, am Universitätsklinikum Gießen
2008 Facharzt für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie
2008 – 2011 Leiter des Funktionsbereiches Mikrochirurgie der Abteilung für Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie
2010 Zusatzweiterbildung Plastische Operationen
2011 Fachkunde Digitale Volumentomographie
2011 Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie
2011 Niederlassung in Gemeinschaftspraxis mit Frau PD Dr. Dr. Heidrun Schaaf

Wissenschaftliche Publikationen

Complications in helmet therapy.
Wilbrand JF, Wilbrand M, Malik CY, Howaldt HP, Streckbein P, Schaaf H, Kerkmann H.
J Craniomaxillofac Surg. 2011 Jul 7. [Epub ahead of print]

Microsurgical reconstruction of the head and neck-current practice of maxillofacial units in Germany, Austria, and Switzerland.
Mücke T, Müller AA, Kansy K, Hallermann W, Kerkmann H, Schuck N, Zeilhofer HF, Hoffmann J, Hölzle F; DÖSAK collaborative group for Microsurgical Reconstruction.
J Craniomaxillofac Surg. 2011 Sep;39(6):449-52. Epub 2010 Nov 26.

Comparison of miniplate versus lag-screw osteosynthesis for fractures of the mandibular angle.
Schaaf H, Kaubruegge S, Streckbein P, Wilbrand JF, Kerkmann H, Howaldt HP.
Oral Surg Oral Med Oral Pathol Oral Radiol Endod. 2011 Jan;111(1):34-40. Epub 2010 Jul 2.

 

Anästhesist PD Dr. med. Michael Bräu

Facharzt für Anästhesiologie

Lebenslauf

1983-1990 Studium der Humanmedizin
1991 Approbation (Landesärztekammer Hessen)
1993 Promotion zum Dr. med.
1997 Facharzt für Anästhesie
1998-2003 Oberarzt in der Abteilung Anästhesiologie des Universitätsklinikums Gießen
1999 Habilitation für das Fach Anästhesiologie und Ernennung zum Privatdozenten an der Justus-Liebig-Universität Gießen
2002-2003 Leiter der Schmerzklinik des Universitätsklinikums Gießen
Seit 2004 Freiberufliche Tätigkeit als Anästhesist

Dr. Michael Bräu ist verheiratet und hat vier Kinder.